Wald und Forstwirtschaft

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren betreut die Wälder im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren, von der österreichischen Grenze im Süden bis nach Buchloe und Lamerdingen im Norden.
Unser Amtsgebiet ist mit rund 45.000 Hektar Waldfläche zu 31 % bewaldet. Dieser Wald befindet sich im Eigentum von über 19.000 Waldbesitzern. Der überwiegende Teil sind private Waldbesitzer, die 71 % der Waldfläche bewirtschaften. Die durchschnittliche Waldbesitzgröße im Privatwald liegt bei unter 2 Hektar. Die 143 Körperschaftswälder der Kommunen und ihrer Stiftungen umfassen 12 % der Waldfläche. Die 17 % Staatswald werden größtenteils von den Forstbetrieben Landsberg a. Lech, Oberammergau, Ottobeuren und Sonthofen der Bayerischen Staatsforsten AöR bewirtschaftet.
Unsere acht Revierförster stehen als Ansprechpartner für alle Waldbesitzer und Waldbesucher zur Verfügung.

Meldungen

Veranstaltung am 28.06.19 - Wald und Wild
Bildungsprogramm Wald (BiWa) 2019

Zwei Spaziergänger mit Hund

Foto: Jan Böhm

Ab Mai 2019 führt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, die mehr über den Wald wissen wollen, wieder das Bildungsprogramm Wald durch.   Mehr

Borkenkäferbäume jetzt aufarbeiten!
Borkenkäfer 2019: Warme Witterung lässt Borkenkäfer ausschwärmen

Ein Buchdrucker an der Rinde eines Baumes.

Foto: Dr. Ralf Petercord, LWF

Die Symptome des Borkenkäferbefalls sind gut erkennbar: Bei schon länger befallenen Fichten färben sich die Kronen rot-braun und die Rinde blättert ab. Frischer Befall ist am braunen Bohrmehl zu erkennen. Auch im nördlichen Teil des Landkreises Ostallgäu, aber auch im Süden und in der Stadt Kaufbeuren breiten sich die Borkenkäfer rasant aus. Handeln ist angesagt!  Mehr

Neuer Förster seit 18. März 2019
Forstamtmann Manfred Zinnecker neu am Forstrevier Seeg

Revierleiterwechsel im Forstrevier Seeg

„Mit Herrn Zinnecker haben wir einen sehr kompetenten und erfahrenen Nachfolger für das Revier Seeg gewonnen“, zeigt sich Forstdirektor Simon Östreicher, forstlicher Abteilungsleiter am AELF Kaufbeuren, sichtlich zufrieden. Die bisherige Revierleiterin Christine Nordhaus ist bereits im November 2018 an das Forstrevier Kaufbeuren-Ost gewechselt.  

Weitere Informationen zu Förster Manfred Zinnecker im Revier Seeg
Herr Zinnecker freut sich auf seine neue Aufgabe: „Ich werde künftig in einem der landschaftlichen schönsten Forstreviere in Bayern arbeiten dürfen. Der enge Kontakt zu den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern sowie die gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden liegt mir dabei besonders am Herzen.“
Sein neues Revier umfasst die Gemeinden Görisried, Kraftisried, Lengenwang, Nesselwang, Rückholz, Seeg, Unterthingau und Wald.
Der Förster berät dort die privaten und kommunalen Waldbesitzer bei allen Fragen rund um das Thema Wald, zum Beispiel wie sie ihre Wälder mit gezielten Durchforstungsmaßnahmen stabilisieren oder durch Pflanzungen zu strukturreichen Mischwäldern verjüngen können. Er zeigt auch die verschiedenen staatlichen Fördermöglichkeiten auf: Von der Waldverjüngung, über die Waldpflege und den Waldnaturschutz bis hin zum forstlichen Wegebau.
Manfred Zinnecker war die letzten acht Jahre am Forstrevier Weitnau im Landkreis Oberallgäu tätig, davor mehrere Jahre am Forstbetrieb Zusmarshausen und am Forstamt Mindelheim.

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung

Junger Bergahorn

Foto: Simon Östreicher

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt alle drei Jahre die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung, kurz auch Vegetationsgutachten genannt. Die Forstlichen Gutachten sind für die Beteiligten an der Abschussplanung ein wichtiges Hilfsmittel.   Mehr

Sturmholz sicher aufarbeiten!

Waldarbeiter und Forstdirektor zwischen umgestürzten Bäumen nach einem Windwurf.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2018 fegte ein kräftiger Föhnsturm mit orkanartigen Böen über das südliche Ostallgäu. Besonders betroffen waren die Bergwälder von Halblech bis Pfronten. In Halblech wurden in dieser Nacht Windgeschwindigkeiten von 105 km/h gemessen.  Mehr

Zehn Jahre Bergwaldoffensive im Ostallgäu

Besichtigung des Schutzengelweges anläßlich des 10 Geburtstages der BWO

Im Landkreis Ostallgäu gibt es rund 26 000 Hektar Bergwald, wovon sich 83 Prozent in privater und kommunaler Hand befinden. Im Jahr 2008 startete die Bergwaldoffensive (BWO) der Bayerischen Forstverwaltung. Jetzt zog Landrätin und BWO-Beiratsvorsitzende Maria Rita Zinnecker im Projektgebiet Schwangauer Bergwald positive Zwischenbilanz.  Mehr

Was nistet denn da?

Frau Kontrolliert einen Nistkasten für Fledermäuse an einem Baum.

Im Rahmen des Waldnaturschutzjahres 2015 hat die Bergwaldoffensive (BWO) die Aktion 'Lebensraum für Fledermäuse' gestartet. In regelmäßigen Abständen werden die angebrachten Nistkästen kontrolliert.
In den Nistkästen wurde bereits der Kleine Abendsegler gefunden.  Mehr

Wälder nutzen und gleichzeitig die Natur schützen
Initiative Zukunftswald Bayern am AELF Kaufbeuren

Buchenwald

Heute schon für morgen handeln – aus Verantwortung für die Nachkommen. Die Initiative Zukunftswald Bayern am AELF Kaufbeuren betreut zwei beispielhafte Projekte. Diese reichen von sensiblen, bisher nur spärlich bewirtschafteten Waldbereichen im Flachland über Moorwälder bis hin zu Bergwäldern in steilen Hängen.  Mehr

Klimaprogramm Bayern 2020
Bergwaldoffensive

Blick in die Alpen

Die Alpen bilden einen der größten und sensibelsten Naturräume Europas. Hier wirkt sich der Klimawandel besonders stark aus. Mit der Bergwaldoffensive und dem Klimaprogramm Bayern 2020 unterstützen wir den Bergwald.   Mehr

Aktuelles zum Borkenkäfer

Ips-typographus Kaefer Fstahl

Waldattraktionen Bayern

Symbolfoto

Förderprogramm - Staatsministerium  Externer Link

Waldbesitzer-Portal

Logo Försterfinder

Weitere Informationen

  • Logo Bayerische Forstverwaltung
  • Logo Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft