Unsere Region

Das heutige Kreisgebiet erstreckt sich von Lamerdingen im Norden auf einer Höhe von 596 m ü. NN bis nach Hohenschwangau im Süden mit einer Ausdehnung von 64 km (Luftlinie) und erreicht mit der Hochplatte mit 2.084 m ü. NN ihren höchsten Punkt. In West-Ost-Richtung ergibt sich eine Ausdehnung von etwa 33 km mit dem Ort Hopferbach im Westen und Osterzell im Osten.

Es umfasst den Landkreis Ostallgäu und die kreisfreie Stadt Kaufbeuren mit einer Flächenausdehnung von insgesamt 1.435 km². In den 4 Städten, 45 Gemeinden, 7 Märkten und 10 Verwaltungsgemeinschaften leben insgesamt fast 135.000 Menschen und damit zu den dünn besiedelten Landkreisen in Bayern. In Kaufbeuren leben mittlerweile über 43.500 Bürger.
Über 7 % der Erwerbstätigen sind der Land- und Forstwirtschaft (inkl. Fischerei) zugeordnet.

Zahlen und Fakten

  • Im Jahr 2014 haben 2.713 Betriebe ihren Mehrfachantrag bei uns eingereicht. Zusammen bewirtschaften diese 76.141 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche
  • 62 % der Betriebe werden im Haupterwerb und 38 % im Nebenerwerb geführt
  • Der Großteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist Dauergrünland (85 %).
    Außerdem wird vor allem Getreide, Mais und Ackerfutter angebaut.
  • Über 2000 unserer Landwirte (76 %) halten Kühe. Im Durchschnitt sind es 33 Kühe pro Betrieb.

Struktur der Betriebe

47 % aller Betriebe bewirtschaften maximal 20 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF). Betriebe zwischen 30 und 75 Hektar bewirtschaften den größten Anteil der LF im Ostallgäu. Derzeit bestellen 35 Betriebe mehr als 100 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche in unserem Landkreis.

Flächennutzung

Den Norden unseres Dienstgebietes prägt der Ackerbau prägt. Der Süden wird, dank seiner Grünlandflächen, vor allem für die Milcherzeugung genutzt. Zudem ist hier der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsbereich. Über 85 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche im Ostallgäu wird als Dauergrünland genutzt.

Tierhaltung

Über 2000 unserer Landwirte (76 %) halten Kühe. Im Durchschnitt sind es 33 Kühe pro Betrieb.

LEADER

LEADER: Förderung für den ländlichen Raum

Leader: Förderung für den ländlichen Raum

Das Förderprogramm LEADER richtet sich auf die Zusammenarbeit ganzer Regionen aus. Zentrale Elemente sind Innovation, Vernetzung, Nachhaltigkeit, Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung. LEADER-Koordinatoren unterstützen Lokale Aktionsgruppen. 

LEADER in Nordschwaben - AELF Nördlingen Externer Link

Lesen Sie hierzu auch

Erwerbskombination

Vom Erlebnisbauernhof bis zum Schmankerlservice: Landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Existenz langfristig sichern möchten, richten sich zunehmend auf zusätzliche Geschäftsfelder, neue Produkte, Dienstleistungen und Märkte aus. Mehr

Regionale Anbieter

  • Logo Regionales Bayern mit Link zum Portal

Agrarbericht 2018

Zahlen und Fakten zur Land- und Forstwirtschaft, der Agrar- und Forstpolitik sowie der Ernährung

Wettbewerb

  • Logo und Schriftzug "Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden"